Zum Inhalt springen.
Zur Navigation springen.

Dekanat Heilbronn-Neckarsulm

Nähere Informationen erhalten Sie über:

Caritas-Konferenzen Deutschlands
Diözesanverband Rottenburg-Stuttgart e.V.
Geschäftsstelle
Strombergstrasse. 11
70188 Stuttgart

E-Mail: geschaeftsstelle@ckd-rs.de

oder

Caritas-Heilbronn-Hohenlohe
Zentrum Heilbronn
Heinrich-Fries-Haus
Bahnhofstraße 13
74072 Heilbronn

Tel: 07131/89809-300
Fax: 07131/89809-250
E-Mail: denner-woerner@caritas-heilbronn-hohenlohe.de

Runder Tisch 2018

Im Moment liegen uns keine Termine über Veranstaltungen im Jahr 2018 vor.

« zurück zur Übersicht

Menschen in Not

Jedes Jahr im Frühjahr sind die caritativ ehrenamtlichem Mitarbeiter der Katholischen Kirchengemeinden und Seelsorgeeinheiten des Dekanats Heilbronn/Neckarsulm zum Treffen beim Runden Tisch im Heinrich-Fries-Haus eingeladen. „Menschen in Not“ war in diesem Jahr das Thema und Sigrid Pflanzer von der Caritas als Referentin eingeladen. Sie gab Einblicke in die Arbeit der Sozial- und Lebensberatung der Caritas und wies mit verschiedenen berührenden Fallbeispielen auf unterschiedliche Formen von Armut hin, die es leider auch in Heilbronn gibt. Sigrid Pflanzer ist außerdem beratend für die jährliche Aktion der Heilbronner Stimme „Menschen in Not“ tätig. Sehr interessant für die Zuhörer, berichtet zu bekommen, dass beim Verteilen des Geldes auf die Nachhaltigkeit geachtet wird und jeder Euro bei den bedürftigen Menschen ankommt. Im zweiten Teil des Nachmittags informierte Ursula Baier vom Diözesanvorstand der Caritaskonferenzen über Neuigkeiten aus dem Verband. Wichtig in der Zukunft wird weiterhin die Arbeit der Ehrenamtlichen vor Ort sein und Kirchengemeinden und Seelsorgeeinheiten dürfen nicht nachlassen, diese Arbeit zu fördern und zu unterstützen. Das ist auch der Wunsch der anwesenden Gruppenleitungen beim Runden Tisch. Ein wichtiges Thema ist die Gewinnung von neuen Mitarbeitern. Ein schöner Abschluss des informativen Nachmittags war eine gemeinsame spirituelle Andacht im „Raum der Mitte“ mit Diözesanreferent Michael Dieterle.

Frau Ziesenhenne-Harr am Runden Tisch im Dekanat Heilbronn-Neckarsulm

Runder Tisch im November 2015

Rituale im Alltag

Jedes Jahr im Herbst sind die caritativ ehrenamtlichen Mitarbeiter der katholischen Kirchengemeinden und Seelsorgeeinheiten des Dekanats Heilbronn-Neckarsulm zu einem spirituellen Nachmittag eingeladen. Dies ist auch ein Dankeschön der Caritaskonferenzen und des Dekanats an die vielen Ehrenamtlichen die das ganze Jahr über sich um die Menschen vor Ort kümmern – so begrüßte die Dekanatsverantwortliche Dr. Waltraud Volk-Weinreuter. Michael Dieterle, der neue Dekanatsreferent stellte sich den Teilnehmern vor und brachte auch seinen Dank zum Ausdruck und freut sich auf die weitere Zusammenarbeit. „Rituale im Alltag“ war das Thema des Nachmittags. Kerzen anzünden und Blumen niederlegen sind ein starkes Ritual, das den Menschen hilft Gefühle zum Ausdruck zu bringen und zu zeigen – ich bin in Gedanken bei euch. Dieses aktuelle Ritual stellte Dipl. Theologin Dorothea Ziesenhenne-Harr an den Beginn des Nachmittags. Denn Rituale dienen uns von alters her dazu die Vergangenheit zu bewältigen, zu integrieren und für die Gegenwart zu nutzen. Rituale gibt es in traditionellen und christlichen Formen und sind eine kraftvolle Möglichkeit das Leben aktiv zu gestalten. Dorothea Ziesenhenne-Harr gab viele Anregungen mit Ritualen und bewusstem Erleben den Tag positiv zu gestalten. Für die Teilnehmer ein besinnlicher und anregender Nachmittag.

UMB

Ehrenamtliche der Caritas-Konferenzen informieren sich über Zuwanderung in Deutschland

Einmal im Jahr treffen sich die caritativ ehrenamtlichen Mitarbeiter der katholischen Kirchengemeinden und Seelsorgeeinheiten beim Runden Tisch. Eine Vielzahl von Ehrenamtlichen engagieren sich In fast jeder Gemeinde des Dekanats Heilbronn/Neckarsulm. Sie kümmern sich um alte, einsame, kranke, behinderte oder benachteiligte Menschen. Der Austausch beim Runden Tisch ist eine gute Gelegenheit mit anderen Gruppen aus dem großen Dekanat ins Gespräch zu kommen. Aber auch aktuelle Informationen stehen auf dem Programm. In diesem Jahr war das Thema Zuwanderung und Migration im Mittelpunkt. Anita Lehr von der Migrationsberatung der Caritas für erwachsene Zuwanderer berichtete über ihre Arbeit im Migrationsdienst in Heilbronn und Umland, den sie sich nach Postleitzahlen mit der Diakonie teilt. Ihre Arbeit ist es den neu in Deutschland ankommenden Menschen helfen sich zu intergrieren und sie dabei zu unterstützen sich zurecht zu finden damit sie hier neue Lebensperspektive entwickeln können. Anhand von Fallbeispielen skizzierte sie die wichtigen Bereiche der Integration. Es ist keine leichte Aufgabe Menschen die vor Krieg und Elend geflohen sind, wenig oder keine Deutschkenntnisse haben, durch den deutschen Bürokratiedschungel zu lotsen und noch schwieriger wird es passende Wohnungen zu finden. Anita Lehr ist eine Kennerin der vorhanden Netzwerke und weiß wie sie den Menschen helfen kann. Sehr dankbar sind die Zuwanderer für jedes freundliche Wort, denn die Willkommenskultur hat noch viel Entwicklungpotential. Der Informationsbedarf der Teilnehmer war sehr groß, denn in vielen Gemeinden in und um Heilbronn sind bereits Flüchtlinge angekommen. Die Ehrenamtlichen aus den Gemeinden wie Oedheim, Bad Friedrichshall, Schwaigern, Bad Wimpfen oder Leingarten berichteten von der guten Zusammenarbeit mit anderen Helfern von der Evanglischen Kirche oder Sportvereinen. Gemeinsames Kochen, Deutschlernen, Begleiten bei Behördengängen, Helfen mit Sachspenden sind nicht nur für die Zuwanderer positive Erlebnisse, auch für die Helfer ist es oft eine Bereicherung und man lernt fremde Menschen und Menschen aus der eigenen Gemeinde kennen, mit denen man sonst nie in Kontakt gekommen wäre. Dr. Waltraud Volk-Weinreuter und Ingrid Rufflar, die Dekantsverantwortlichen führten durch den Nachmittag mit dem lebhaften und interessanten Gesprächsaustausch der Teilnehmer.